Katastrophenpost / Crash Mail

Hierbei handelt es sich um Postsachen, die bei Katastrophen beschädigt wurden und nach einer gelungenen Bergung  dem Empfänger mit einem entsprechenden Vermerk zugestellt werden konnten.  Auch Olympiapost wurde davon - glücklicherweise sehr selten - betroffen.

Grußkarte tschechoslowakischer Olympiateilnehmer von MELBOURNE 1956 - geborgen aus dem abgestürzten nahe Wasterkingen/Schweiz

Die letzte Etappe dieser Karte aus dem Olympischen Dorf sollte am 24. November 1956 von Zürich nach Prag (Linie OK 548) zurückgelegt werden. Die Maschine mit der Registrierung OK-DBP der Ceskoslovenske Aerolinie (CSA) vom sowjetischen Typ Ilyushin 12B erreichte jedoch nicht den Zielflughafen in Prag-Ruzyne. Kurz nach dem Start stürzte sie bei Wasterkingen ab. Keiner der 23 Menschen an Bord überlebte die Katastrophe, ein geringer Teil der Post wurde geborgen.  


Katastrophenpost, geborgen aus einem am 12. Juni 1939 bei der Landung verunglückten Wasserflugzeug auf dem Hooghly River in Kalkutta/Indien.  Es kam niemand zu Schaden, alle Post wurde geborgen.

Hinter dem Firmennamen OLYMPIC TYRES verbirgt sich ein Stück Sportgeschichte. Francis Joseph Edmund Beaurepaire war ein erfolgreicher Freistilschwimmer, der bei den Olympischen Spielen 1908, 1920 und 1924 Medaillen für Australien/Australasia gewann und 15 Weltrekorde aufstellte. Später nutzte er seine Popularität und startete mit seiner neuen Reifenfirma Olympic Tyre & Rubber Co. Production im Jahr 1934. Mit dieser war er ein erfolgreicher Geschäftsmann, später auch ein hoch dekorierter Politiker (Lord Mayor of Melbourne).