M

Maschinenstempel

In der automatisierten Briefbearbeitung werden Stempelmaschinen schon lange eingesetzt. In der heutigen Zeit sind sie unabdingbar, weil außerdem die Kodierung aufgebracht werden muss. Bei den in den Briefzentren eingelieferten ungestempelten Poststücken - z.B. aus den Briefkastenleerungen - erfolgt die Abstempelung maschinell. Dazu werden Maschinenstempel verwendet. Diese sind häufig mit Werbeeinsätzen (Werbefahnen) bestückt, um Eigenwerbung zu betreiben oder gegen Entgelt auf besondere Aktionen, Veranstaltungen aufmerkmsam zu machen. Je nach Art des Werbeeinsatzes erfolgt dessen Verwendung nur kurzzeitg - oder auch jahrelang.
Maschinenstempel sind ein attraktives Sammelgebiet für die Sportsammler und lohnen eine intensivere Beschäftigung. Einige Beispiele sollen das belegen. 

Maschinenstempel für die Olympischen Sommerspiele von STOCKHOLM 1912

Auch 1920 in Belgien kam ein Maschinenstempel mit Olympiawerbung zum Einsatz. 

Maschinenstempel für die Wintersportwoche in Chamonix 1924, die auf der IOC-Session in Lissabon/Portugal 1926 nachträglich zu den 1. Olympischen Winterspielen erhoben wurde.
(ex Sammlung Manician)

Maschinenstempel (Typ FLIER), eingesetzt anlässlich der Olympischen Sommerspiele PARIS 1924

Der Maschinenstempel im Sonderpostamt im Olympic Village von Los Angeles war mit neutralen sechs Wellenlinien ausgestattet. 

Zur Dokumentation des Einsatzes von Maschinenstempeln für die Olympischen Spiele 1936 in Deutschland bedurfte es einer aufwendigen Forschung. Die wurde von Fritz Karpinski und Dr. Dieter Diehlmann geleistet und in einem zweiteiligen Sonderheft des OSPC Berlin dokumentiert. 

Nicht nur bei diesen "Berliner" Maschinenstempeln handelt es sich um Maschinenserienstempel. Von solchen spricht man, wenn ein Stempeleinsatz in mehr als einem Postamt/Briefzentrum Verwendung findet.

Die Liste ließe sich weiterführen, doch soll hier auf eine der letzten großen Olympia-Werbeaktionen in Deutschland mit postalischen Mitteln hingewiesen werden. Zur Bewerbung Münchens für die Olympischen Winterspiele 2018 wurde in 69 Briefzentren ein Maschinenserienstempel eingesetzt.  Zwei ausführliche Darstellungen finden sich dazu auf unserer Website im Downloadbereich.  

 

Militärpostämter

Militärische Einheiten und die Polizei haben bei der Vorbereitung und Durchführung der Olympischen Spiele weitgehende Aufgaben zu erfüllen - angefangen vom Transport einer Olympiamannschaft und als Mannschaftsunterkunft (Antwerpen 1920) bis hin zur Übernahme von Sicherungsaufgaben. Das fand auch in der Sportphilatelie Niederschlag.

Beispiel LOS ANGELES 1932

 

Stempel des U.S.S. Relief mit Werbeeinsatz für die X. Olympischen Sommerspiele LOS ANGELES 1932

Schiffspoststempel des U.S. Light Target, einem Schiff für Übungen,  für die Aerial Review, einer Veranstaltung für die offiziellen Pressevertreter zu den Olympischen Spielen

Auch das Flaggschiff der US-Flotte, das U.S.S. Pennsylvania, führte in LA einen Olympiaeinsatz (First Day of the Olympic Games)  



Beispiel MÜNCHEN 1972

 

Einschreiben vom Sonderpostamt der Bundespost auf dem Militärflughafen Neubiberg bei München: Neben Schiffen der Bundesmarine, die das Segelrevier in Kiel sicherten, übernahmen Militärflughäfen zivile Funktionen


 

 Beispiel ALBERTVILLE 1992  (aus einem IMOS-Journal 1992)

Das Verteidigungsministerium Frankreichs dokumentierte seinen Einsatz mit einer Serie von Sonderstempeln. Für Maschinenstempel diverser Militärpostämter wurde ein Werbeklischee mit olympischem Bezug hergestellt.

In der Zeit vom 2.12.1991- 29.2.1992 gelangten in folgenden Militärpostämtern diese Stempel zum Einsatz:

Militärpostämter (BPM- Bureau postal militaire)

  • 00481 Armees (Paris Armees 01)
  • 38998 Grenoble Varces Armees
  • 33998 Bordeaux Armees
  • 59998 Lilie Armees
  • 69998 Lyon Armees
  • 13998 Marseille Armees
  • 57998 Metz Armees
  • 00500 Armees (SP 69410)     (BPM 507)

Marinepostämter

  • 00300 Paris Naval
  • 83800 Toulon Naval
  • 29240 Brest Naval

Verteilämter  (Centre de tri)

  • 00480 Armees (Paris Tri Armees)
  • 00555 Armees (SP 69054) (Bureau frontiere "H")

Sofern sich die Stempelinschrift von der offiziellen Anschrift bzw. Amtsbezeichnung unterscheidet, ist sie in Klammern noch einmal angeführt worden. Bemerkenswert ist dabei, dass es sich bei den nur unter Postfach (SP ...) zu erreichenden Militärpostämtern "H" und "507" um Ämter der französischen Truppen in Deutschland handelte.

Beide sind in der westdeutschen Stadt Offenburg (Postleitzahl D-W-7600) stationiert.

Sonderstempel aus dem Bureau Postale Militaire in Grenoble ...

.. und aus dem Marinepostamt in Paris

 

Einschreiben vom Verteilpostamt (Centre de tri) in Paris

Abstempelung aus dem Militärpostamt in Offenburg (Bureau Frontiere "H")

 

 

BPM 600 (Postfach S.P. 69.076) in Berlin-Reinickendorf: Nach Abschluss der Winterspiele von Albertville veranstaltete die Philatelisten-Jugend der französischen Garnison in Berlin-Reinickendorf eine Briefmarkenausstellung im Zeichen der Olympischen Spiele

 

Mischfrankatur

Als Mischfrankatur (Kurzform: MiF) wird die Freimachung mehreren Postwertzeichen verschiedener Wertstufen, Markenausgaben oder unterschiedlicher Arten der Freimachung verstanden. Aus dieser allgemeinen Definition ergibt sich eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten, von denen einige mit Hilfe von Belegen aus der Sportphilatelie dargestellt werden sollen.  

  Mischfrankatur aus Dauerserie und Sondermarken auf einem Wertbrief von den Olympischen Winterspielen LILLEHAMMER 1994 (Hauptpressezentrum - MPC)

 

Mischfrankatur aus Marken einer Dauerserie mit verschiedenen Wertstufen, hier auf einem Wertbrief (wahrscheinlich Unikat)  von den Winterspielen 1994, aufgegeben im Postamt Hamar Haraldstad, wo die Sonderstempel in Violett abgeschlagen wurden

Mischfrankatur aus Dauermarke (mit olympischem Motiv - ein Novum in der Olympiaphilatelie!) und Schalterfreistempel als Label vom Postamt im Austragungsort Whistler

Mischfrankatur aus Sondermarke (aus dem Goldmedaillengewinnerbogen) und Schalterfreistempel als Label vom Postamt Canberra

 

Weitere Kombinationen - z.B. Absenderfreistempel und Dauer- oder Sondermarken - sind möglich.

Meter

 - englischsprachiger Ausdruck für Absenderfreistempel

IOC-AFS-det

afs-2002-1

Mehr dazu unter "Absenderfreistempel"